Dreißig Meter, sechs Pfeile, eine Scheibe

Verstößt man gegen Regeln, wird man disqualifiziert

Bogenschießen ist eine Sportart, bei der man zur Ruhe kommen kann und sich konzentrieren muss. Ich schieße nun schon mehr als sieben Jahre aktiv Bogen. Ich hatte bis jetzt zwei Wettbewerbe mit einer Niederlage – die ich locker annahm, denn es war mein erster Wettkampf – und einem Gewinn, bei dem ich einen Eichhörnchen-3D-Pokal gewann.

Vor zwei Jahren wechselten meine Bogenschießlehrer. Meine Trainer erklärten mir und meiner Freundin, die ebenfalls Bogen schießt, wie es bei einem Wettkampf abläuft. Es gibt ganz klare Regeln. Zum einen: Man schießt sechs Pfeile. Zum anderen: Fällt ein Pfeil vor die Linie, darf man ihn aufheben, muss aber mit mindestens einem Körperteil hinter der Linie sein. Das Pfeileziehen hat auch seine Regeln, zum Beispiel muss man warten, bis es freigegeben wird, die Pfeile zu ziehen. Verstößt man gegen die Regeln, wird man disqualifiziert.

Ich schieße nun im ,,BVBW“, Bogensportverband Baden-Württemberg e.V. Ich schieße auf 20 Meter und auf 30 Meter. Beim Bogenschießen steht man nicht nur und schießt, sondern muss auch zur Scheibe laufen, um die Pfeile herauszuziehen und wieder zurücklaufen, man hat somit ständig Bewegung.

Jule, Realschule Güglingen (Klasse 7c)