AUDI AG

Der Standort Neckarsulm

Als größtes Unternehmen in der aufstrebenden Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken, zählt die AUDI AG am Standort Neckarsulm auch zu den attraktivsten Arbeitgebern in Baden-Württemberg. Die Region Heilbronn-Franken hat über 367.000 Beschäftigte und ist geprägt vom Automobil. Bei Audi in Neckarsulm arbeiten zurzeit mehr als 16.300 Menschen (Stand: 31.12. 2015). Das Werkgelände in Neckarsulm misst rund eine Million Quadratmeter, von denen mehr als 90 Prozent bebaut sind. Im rund sechs Kilometer entfernten Industriepark Böllinger Höfe im Raum Heilbronn erweiterte die AUDI AG das Werk um eine Fläche von 23 Hektar. Auf dem Areal, das rund ein Viertel des gesamten Audi-Standorts Neckarsulm umfasst, wurden im Herbst 2014 ein Logistikzentrum und neue Fertigungsanlagen für den Audi R8 eingeweiht.

Produktion

Audi A4 Limousine, Audi A5/S5 Cabriolet, Audi A6 Limousine und Avant, Audi A6 allroad quattro, Audi S6 Limousine und Avant, RS 6 Avant und RS 6 Avant Performance, Audi A7 Sportback, Audi S7 Sportback, Audi RS 7 Sportback, Audi RS 7 Sportback performance, Audi A8, Audi A8 L, Audi A8 L W12, Audi S8, Audi S8 plus, Audi R8 Coupé, Audi R8 Spyder. Damit ist Audi Neckarsulm eines der komplexesten Werke in Europa und gehört zu den Standorten mit der größten Produktvielfalt im Volkswagen-Konzern.

Audi Forum Neckarsulm

Im Audi Forum wird die Geschichte des Standorts Neckarsulm erlebbar. Es ist der Ort, an dem täglich bis zu 150 Neuwagenabholer ihren Audi entgegennehmen. Das Audi exclusive Studio entfacht durch ein umfassendes Angebot zur Fahrzeugveredelung und -individualisierung die Inspiration. Die Marken- und Erlebniswelt bietet einen vielfältigen Rahmen für Lesungen, Konzerte, Tagungen und Konferenzen – von Klassik bis Pop, von Business bis familiär.

Im Juli 2015 feierte die Erlebniswelt, die bereits mehr als zwei Millionen Menschen besucht haben, „10 Jahre Audi Forum Neckarsulm“. 2015 fanden insgesamt 20 Kulturveranstaltungen im Audi Forum statt. Besondere Veranstaltungshöhepunkte waren neben der 10-jährigen Jubiläumsfeier mit Stardirigent Kent Nagano und Popband Glasperlenspiel, der Auftakt zur neuen Kulturreihe „After-Work meets…“ sowie weitere Auftritte von Michael Bully Herbig, Popsänger Joris und den Jazzlegenden Ron Carter und Roy Hargrove. 2015 haben 42.440 Besucher und 31.751 Neuwagenabholer an einer Erlebnisführung teilgenommen.

Technische Entwicklung

Zu den Schwerpunkten in der Technischen Entwicklung am Audi-Standort Neckarsulm gehört die quattro GmbH, die Brennstoffzellentechnologie, das Leichtbauzentrum, die Entwicklung von Benzin- und Dieselmotoren, der Sport- und Sondermotoren sowie die Entwicklung von Innenausstattungen.
Die Erkenntnisse aus dem Neckarsulmer Leichtbauzentrum schlagen sich bis heute in 20 Karosserien und einer dreistelligen Zahl an Leichtbau-Patenten nieder. Zudem holte Audi bereits vier Siege beim „Euro Car Body Award“, dem weltweit wichtigsten Wettbewerb für Automobil Karosserien.

Auch die Entwicklung verschiedener Motoren ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Standort Neckarsulm. Neben den V-Diesel- und den V-Otto-Motoren für die großen Modelle werden auch die Rennsportmotoren am Standort entwickelt.

quattro GmbH

Seit 1983 steht die quattro GmbH mit Sitz in Neckarsulm für Höchstleistung und Hightech. Neben der Entwicklung und dem Bau der RS- und R8Modelle deckt die AudiTochter die Felder Fahrzeugindividualisierung und Accessoires sowie Kunden-Motorsport ab. Seit 2015 fährt die neue Generation des Hochleistungssportlers R8 auf dem Gelände der Audi Böllinger Höfe vom Band, das rund sechs Kilometer vom Hauptwerk in Neckarsulm entfernt ist. Verschiedene Fertigungsbereiche, die im Werk in Neckarsulm zuvor räumlich getrennt waren, sind in der speziell errichteten Manufaktur unter einem Dach zusammengeführt. Vor allem die Vorserien- und Serienfertigung sowie die Qualitätssicherung profitieren von der schnellen und interdisziplinären Vernetzung. Damit verstärkt der Standort Neckarsulm seine Kleinserienkompetenz. Die neu geschaffene Produktionsfläche ist durch technologische und ergonomische Innovationen noch effizienter und flexibler nutzbar.

Umweltschutz in Neckarsulm

Seit 1995 wird der Standort Neckarsulm regelmäßig nach dem Umweltmanagement EMAS zertifiziert, auch 2015 hat der Standort die Begutachtung erfolgreich bestanden. Wesentlich bei der Zertifizierung ist der Nachweis, dass geltendes Recht eingehalten und der Umweltschutz kontinuierlich verbessert wird. Der AudiStandort Neckarsulm sucht daher stetig nach neuen Lösungen, um beispielsweise den Energieverbrauch, die CO2-, Staub- und Lösungsmittel-Emissionen zu reduzieren und die Verwertungsquote bei gleichzeitiger Minimierung der Gesamtabfallmenge zu erhöhen.

Das im März 2014 in Betrieb genommene Logistikzentrum auf den Audi Böllinger Höfen ist ein gutes Beispiel für den Einklang von ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit. Im neuen Logistikzentrum sind die Prozesse von vormals fünf LogistikStandorten gebündelt. Hierdurch sind Warenströme konsolidiert, Transporte reduziert und Lkw-Verkehre aus dem Stadtgebiet Heilbronn in das Industriegebiet verlagert.

Von der Strickmaschinenfabrik zum bedeutenden Automobilhersteller – das Audi Werk Neckarsulm

Die Geschichte des Werks lässt sich zurückverfolgen bis ins Jahr 1873, als die findigen Schwaben Christian Schmidt und Heinrich Stoll in Riedlingen an der Donau eine Strickmaschinenfabrik gründeten. Sieben Jahre später verlagerten sie die Manufaktur nach Neckarsulm und stellten zwei Jahre später die ersten Hochräder der Marke „Germania“ her. Kurz darauf folgten die ersten Niederräder. Um die Jahrhundertwende begann das Unternehmen mit der Produktion von Motorrädern, und ab 1906 kamen die ersten Automobile – Original Neckarsulmer Motorwagen – hinzu. Bereits im Jahr 1914 produzierte die „Neckarsulmer Fahrzeugwerke AG“ mit rund 1.200 Beschäftigten 27.000 Fahrräder, 3.600 Motorräder und 900 Automobile. Während der Welt-wirtschaftskrise kam die Produktion von Automobilen jedoch zum Erliegen. 1946 baute die „NSU Werke AG“ das im Krieg zerstörte Werk wieder auf und fertigte erneut Fahrräder und Motorräder.

Dank des „Zweiradbooms“ der 50er Jahre entwickelte sich das Unternehmen schon bald zum größten Motorradhersteller der Welt. Automobile rollten ab 1958 wieder vom Band. Es waren so bekannte Modelle wie der Prinz, NSU-Spider oder der Ro 80. 1969 schloss sich der Standort mit der AUTO UNION AG in Ingolstadt zusammen. In Neckarsulm wurden Audi 100 produziert. Mitte der Siebziger Jahre kämpften die Mitarbeiter durch die Ölkrise um den Erhalt des Werks. Zur besseren Auslastung wurden Porsche 924 und 944 montiert. 1985 wurde das Unternehmen umfirmiert in die heutige ‚AUDI AG’ mit Hauptsitz in Ingolstadt.

Im rund sechs Kilometer entfernten Industriepark Böllinger Höfe im Raum Heilbronn erweiterte die AUDI AG das Werk um eine Fläche von 23 Hektar. Auf dem Areal, das rund ein Viertel des gesamten Audi-Standorts Neckarsulm umfasst, entstand ein Logistikzentrum und eine neue Fertigungsanlage für den Audi R8.