Neues Mensaprinzip an der Leintal-Schule – top oder flop?

An der Schwaigerner Leintal-Schule essen die Schüler neuerdings nach dem Mensa-Prinzip.

Alle Schüler haben einen Chip, mit dem sie noch am selben Tag bestellen können.

Der Essenschip
Foto: Ariane Knobloch

Jeden Tag gibt es zwei Gerichte zur Auswahl. Man kann ein vegetarisches oder ein Gericht mit Fleisch bestellen. Dazu bekommt man einen frischen Salat und einen Nachtisch, je nach Gericht anders. Dann geht man in der Mittagspause mit seinem Chip zur Mensa-Mitarbeiterin Ilona Kümmerle und hält den Chip an einen Sensor. Dann sieht die Mensa-Mitarbeiterin, was man bestellt hat, und schöpft das Essen auf den Teller. Zum Schluss kann man das Essen dann genießen.

Bestellung des Essens am Terminal
Fotos: Ariane Knobloch

Wie gefällt den Schülern der Leintal-Schule die neue Mensa? Kai Stetzer und Max Mauß haben sich umgehört.

Wie findet ihr unser neues Mensa-Prinzip?

Maura, 12 Jahre, wohnt in Schwaigern und meint: „Ich finde es nicht toll, dass diese Mensa hier gebaut wurde, und auch die Betreuung hier gefällt mir nicht. Die alte Mensa im A-Gebäude hätte gereicht. Das Geld hätte für etwas anderes genutzt werden können. Aber das mit dem Essen ist gut.“

Lisa, 11 Jahre, wohnt in Niederhofen und sagt: „Ich mag das Mensa-Essen, weil es nicht mehr in einer Aluschale ist. Das Essen ist frischer und schmeckt nun viel besser. Echt toll.“

Estella, 10 Jahre, aus Schwaigern findet, dass das Essen deutlich besser schmeckt und sehr abwechslungsreich ist. Sie geht gerne in die Mensa.

Luca, 11 Jahre, aus Massenbachhausen sagt: „Das Tolle an dem neuen Prinzip ist, dass man sich mehrmals nehmen darf. Wenn man viel Hunger hat, holt man sich einfach noch mal.“

Liliana, 13 Jahre alt, wohnt in Schwaigern und erzählt uns: „Das Essen schmeckt mir besser. Besonders toll finde ich, dass die neue Mensa mehr Platz hat. So findet jeder einen Sitzplatz.“

Kai Stetzer und Max Mauß, Klasse G6b, Leintal-Schule-Schwaigern