Der Flügelschlag eines Schmetterlings

Kommentar

Und wie er die Zeit verändert

„Der Flügelschlag eines Schmetterlings in Brasilien kann einen Tornado in Texas auslösen“, sagte der US-amerikanischen Meteorologe Edward N. Lorenz. Er begründete mit dieser Frage den sogenannten Schmetterlingseffekt, auch „Chaostheorie“ genannt. Der Schmetterling ist die Metapher für etwas Kleines, das etwas Großes auslösen kann.
Aber wieso Chaos? Dies lässt sich anhand eines einfachen Beispiels erklären. Man stelle sich vor, eine Person verpasst den Bus um eine Minute, dieser sollte die Person zu einem Vorstellungsgespräch bringen, das ausschlaggebend für das weitere Leben ist. Der Bus ist jedoch weg und die Person kommt nicht an, weshalb sie das Gespräch verpasst und die Stelle nicht bekommt. Keine Arbeit bedeutet kein Geld, daraus folgt, dass diese Person auf der Straße landet. Nur eine einzige Minute hat dafür gesorgt, dass ein ganzes Leben auf dem Kopf steht.
Und nun überträgt man das Ganze auf Zeitreisen. Wenn eine Zeitreise möglich wäre und ein Mensch nur eine einzige Handlung ändern würde, könnte das die ganze Geschichte verändern. Alleine schon das Auftauchen dieses Menschen in der jeweiligen Zeit kann große Veränderungen zur Folge haben. Wenn zum Beispiel ein Krieg verhindert werden würde, käme es zu anderen Beziehungen zwischen den Menschen, andere Menschen hätten sich kennengelernt und einige würde es heute vielleicht gar nicht geben. Und dies alles nur wegen dem „Flügelschlag des Schmetterlings“.

Felicia Münzberg, Klasse TG 12/4, Gewerbliche Schule Öhringen