Lottoglück mit der Zeitreise

Kommentar

Wäre es nicht toll, schöne Erlebnisse, die bereits in der Vergangenheit passiert sind, noch einmal zu erleben, schlechte Erfahrungen verschwinden zu lassen oder Streit rückgängig zu machen? Jeder hat sich bestimmt schon selbst einmal gewünscht, mit einer Zeitreise-Maschine in die Vergangenheit oder in die Zukunft reisen zu können.
Doch bei jedem ist die Vorstellung davon etwas anders.
Die meisten Menschen wünschen sich, mit Zeitreisen die Ereignisse positiv verändern zu können. Andere Menschen denken, dass durch Zeitreisen die Welt schlechter werden könnte. Dieser Meinung schließen wir uns aber nicht an.
In dem bekannten Film „Zurück in die Zukunft“ reist der Erfinder Dr. Brown mit seinem jungen Freund Marty McFly in einem fliegenden Auto mit modernster Technik, wie dem Flux-Kompensator, in die Vergangenheit und in die Zukunft. So stellen sie am 26. Oktober 1985 auf einer in dem Auto eingebauten Uhr den 21. Oktober 2015 als Ziel der Zeitreise ein. Im Film klappt das sehr gut, die Zeitreisenden kommen pünktlich in der Zukunft an. Vor ein paar Wochen warteten nun am 21. Oktober 2015 Millionen von Fans dieses Films auf die tatsächliche Ankunft von Dr. Brown und Marty McFly. Aber leider ist die Technik noch nicht so weit und diese Zeitreise hat nicht funktioniert.
In dem Buch „Doktor Proktors Zeitbadewanne“ von Jo Nesbø erfindet der schrullige Dr. Proktor eine Badewanne, mit der man durch die Zeit reisen kann. Man muss nur Wasser einlassen, warten, bis die Zeitseife ordentlich schäumt, dann untertauchen und schon befindet man sich auf einer unglaublichen Reise durch Raum und Zeit. Dr. Proktor und seine Freunde versuchen, die geschichtlichen Ereignisse der Vergangenheit positiv zu beeinflussen. Manchmal gelingt es, manchmal nicht.
Wissenschaftler haben sich schon viel mit Zeitreisen beschäftigt. In der Theorie wissen sie auch, wie das gehen kann, nur bei der praktischen Umsetzung kommen sie nicht so richtig voran. Deshalb sind Zeitreisen im Moment nur in Büchern oder Filmen zu finden. Eine gute Empfehlung für angehende Wissenschaftler ist deshalb das Buch „So baut man eine Zeitmaschine: Eine Gebrauchsanweisung“ von Paul Davies.
Und nun zur interessantesten Anwendung von Zeitreisen:
Jeder hat schon einmal davon geträumt, im Lotto zu gewinnen. Sicher hat der eine oder andere auch schon gespielt, aber nicht gewonnen, oder?
Genau in diesem Fall wäre es doch praktisch, eine Zeitreisemaschine zu haben, mit der man in die Zukunft reisen kann, um sich die Lottozahlen von nächster Woche schon einmal anzusehen und sie dann gleich nach der Rückkehr in die Gegenwart auf dem Lottoschein einzutragen. Das wäre doch klasse, nicht wahr?
Dank Zeitreise-Maschine wäre man Millionär, müsste nicht mehr arbeiten und könnte seine Füße hochlegen. Außerdem wäre die Zukunft auch schon gesichert.

Luis Boxdörfer, Paul-Richard Kaufmann, Alexander Linz, Klasse 8c, Ev. Paul-Distelbarth-Gymnasium Obersulm