Der goldene Apfel

Projekt: Kontrovers!

Kommentar „Sie ist da“ – mehr Worte brauchte Apple nicht, um das neue Vorzeigeprodukt, die Apple Watch, Ende April auf seiner offiziellen Internetseite www.apple.com zu bewerben. Ab 399 Euro – dann aber auch nur mit Plastikarmband – ist die Uhr im deutschen Apple-Store zu haben. Wem das nicht reicht, der kann für bis zu 18.000 Euro aber auch ein vergoldetes Modell erstehen.

Es bringt schon einige Vorteile mit sich, eine Smart-Watch zu tragen: So hat man einen kleinen, aber feinen Überblick über alle seine Nachrichten, Mails und eingehende Anrufe und außerdem kann die Apple Watch auch noch die Uhrzeit in verschiedenen GUIs (Graphical User Interfaces) wiedergeben. Ein Nachteil der Apple Watch ist, dass sie nur in Verbindung mit anderen Apple Geräten funktioniert. Das größte Manko, den hohen Preis, versucht Apple wettzumachen, indem die Watch in drei Reihen verkauft wird, wobei jede auf eine andere Zielgruppe ausgerichtet ist. Trotzdem bleiben die Preise im Vergleich mit anderen Herstellern verhältnismäßig hoch. Ob man dieses technische Spielzeug wirklich benötigt, darüber kann man sich streiten, genauso über die Rechtfertigung des Preises. Im Endeffekt muss es jeder für sich entscheiden, ob er in ein solches Gerät investieren will.

Felix Hüftle und Louis Rudolph, Klasse 9III LH 4, Freie Schule Anne-Sophie, Künzelsau